Krishnamurti Subtitles

Ojai - 24 May 1984

Public Question & Answer 2



0:56 Geht man die Fragen durch,…
 
1:02 …stellen wir anscheinend nie…
 
1:06 …Fragen, die unser
tägliches Leben betreffen.
  
1:15 Hier sind viele theoretische…
 
1:19 …ideologische…
 
1:24 …Fragen,
die wirklich völlig bedeutungslos sind.
  
1:31 Man fragt sich, warum…
 
1:32 …man keine Fragen stellt…
 
1:38 …über das eigene…
 
1:42 …Leben, die Schwermut,
Sorgen…
  
1:47 …das Gefühl tiefer Einsamkeit…
 
1:54 …und so weiter.
 
1:57 Interessiert uns unser Leben wirklich nicht,
oder leben wir etwa in einer Scheinwelt…
  
2:04 …und…
 
2:06 …suchen Antworten
auf einige romantische,…
  
2:11 …sentimentale, idealistische
oder religiöse Glaubensfragen?
  
2:17 Man fragt, wenn ich darf,…
 
2:24 …warum stellen wir keine direkten,
einfachen Fragen über uns selbst?
  
2:38 Wir alle wollen Kriege beenden,…
 
2:42 …zumindest einige wollen das.
 
2:47 Und…
 
2:50 …pacem in terris,…
 
2:53 …das heißt 'Friede auf Erden'
auf Latein,…
  
2:58 …scheint in dieser Welt
nicht möglich zu sein.
  
3:04 Trotz der Demonstrationen,
trotz all der…
  
3:06  
 
3:12 …Predigten und religiösen Bücher
und so fort…
  
3:17 …können wir offenbar
nie Frieden haben in dieser Welt.
  
3:23 Und wir fragen nie…
 
3:27 …ob man friedlich leben kann
in unserem Alltag.
  
3:33 Ganz ohne Gewalt,…
 
3:38 …ohne all die zahllosen,
zunehmenden Probleme…
  
3:46 …ein klares, einfaches,
gefestigtes Leben.
  
3:51 Offenbar ist das nicht möglich.
 
3:56 Und wir stellen solche Fragen nicht.
 
4:02 Kann ich eine Frage aufwerfen?
 
4:10 Warum kommen Sie hierher?
 
4:17 Ich meine es ernst,
warum sind wir alle hier?
  
4:29 Wenn der Sprecher in Indien ist…
 
4:33 …und spricht zu…
 
4:35 …fünf bis acht Tausend Menschen
bei jedem Treffen,…
  
4:40 …so kommen sie dahin,…
 
4:43 …die meisten sprechen Englisch…
 
4:48 …und…
 
4:53 …sie kommen, um einer religiösen Person
nahe zu sein, zumindest sagen sie das.
  
4:57  
 
5:01 Sie verstehen nicht ganz,
was der Sprecher sagt…
  
5:06 …dessen bin ich sicher.
 
5:09 Aber sie müssen kommen,
weil es Tradition ist.
  
5:17 Es ist Mode, das Ansehen,
das Image und der ganze…
  
5:21 …Unsinn.
 
5:25 Fast hätte ich es schärfer gesagt.
 
5:31 Vielleicht kommen Sie
aus Neugier her,…
  
5:37 …oder…
 
5:42 …um den schönen Morgen unter Bäumen
im Halbschatten zu verbringen…
  
5:48 …oder…
 
5:51 …um sich zu sonnen
und dem armen Kerl zuzuhören.
  
5:57 Und so machen Sie weiter.
 
6:02 All das verändert uns
nicht wirklich tief und nachhaltig.
  
6:11 Was bringt Menschen dazu
sich zu ändern?
  
6:17 Das ist wirklich eine sehr ernste Frage.
 
6:26 Warum verhalten wir uns so,
wie wir es tun?
  
6:37 Ist es möglich…
 
6:41 …dass Leiden, Schmerz,…
 
6:42 …Angst,…
 
6:48 …das Gefühl schrecklicher…
 
6:53 …Niedergeschlagenheit, in der es
unmöglich scheint, da herauszukommen…
  
6:56  
 
7:02 …und…
 
7:06 …der furchtbare Ehrgeiz, das Konkurrieren
und alles, was so passiert,…
  
7:10 …können wir all das ändern?
 
7:15 Jeder von uns?
 
7:19 Und Sie fragen zwangsläufig:
Macht es was aus,…
  
7:24 …wenn ich mich ändere?
 
7:27 Beeinflusst es das Streben der Menschen,
ihren Unfug, ihren…
  
7:32 …Aberglauben und ihre Gewalt?
 
7:43 Aber ich denke, diese Frage ist falsch.
 
7:48 Sie besagt, Sie ändern sich nur,
wenn dies die Welt beeinflusst.
  
7:52  
 
7:56 Und wenn nicht,
dann ist es egal wie man lebt.
  
8:06 Man fragt sich,
ob Sie je bedacht haben,…
  
8:12 …wie eine Person
das ganze…
  
8:14 …menschliche Bewusstsein,
die Menschen verändern kann.
  
8:25 Eine Person.
 
8:30 Als schlechtes Beispiel
eine neurotische, kranke Person wie Hitler,…
  
8:37 …der ungeheuren Schaden
angerichtet hat in der Welt,…
  
8:43 …er hat die Welt verändert oder beeinflusst,
das Bewusstsein, das Verhalten.
  
8:45  
 
8:47 Und Sie fragen vielleicht auch,
hat…
  
8:54 …der Buddha…
 
9:03 …vor 2500 Jahren,…
 
9:07 …hat er die Welt irgendwie beeinflusst?
 
9:11 Oder…
 
9:14 …die Christen, die an den Erlöser,
Jesus usw. glauben…
  
9:20 …haben sie die Welt wirklich verändert,…
 
9:24 …den menschlichen Geist, das Verhalten,…
 
9:26 …das endlose Leiden?
 
9:35 Oder…
 
9:37 …haben die Priester
auf der ganzen Welt…
  
9:41 …diese Veränderung verhindert?
 
9:46 Verstehen Sie meine Frage?
 
9:53 Es gibt keine direkten,…
 
9:56 …direkten,…
 
9:58 …Lehren von Buddha.
 
10:02 Oder…
 
10:04 …eine von Jesus.
 
10:09 Seine Lehren waren erkennbar interpretiert
nach 60 Jahren.
  
10:17 Daher gibt es keine direkten
Lehren.
  
10:22 Und vielleicht hat das…
 
10:29 …die Menschen abgehalten,
richtig zu handeln.
  
10:35 Und so fragt man sich
über die ganze lange Lebensreise,…
  
10:45 …weshalb…
 
10:47 …die Menschen ihre Lebensweise
nicht grundlegend ändern.
  
10:56 Ist mehr Leiden nötig?
 
11:02 Ist mehr Gewalt nötig?
 
11:08 Mehr Experten und so weiter?
 
11:12 Oder fehlt uns die Energie, der Antrieb,
die Leidenschaft, die Intensität,…
  
11:17 …um die Muster zu ändern, unserer…
 
11:22 …tiefliegenden Verhaltensweisen?
 
11:33 Bitte stellen Sie sich
diese Fragen selbst.
  
11:47 Und hier wurden recht
viele Fragen eingereicht.
  
11:56 Fragen beinhalten Probleme.
 
12:02 Und Probleme müssen gelöst werden.
 
12:08 Nicht, dass durch Lösen
eines Problems…
  
12:14 …ein weiteres Problem entsteht.
 
12:17 Das Beenden eines Problems,…
 
12:18 …jedes Problems.
 
12:29 Und anscheinend
sind wir dazu nicht fähig.
  
12:34 Weder in Politik,…
 
12:37 …Wirtschaft, Gesellschaft
noch in der Religion.
  
12:42 Es ist ein ständiges
Reorganisieren.
  
12:48 Wenn dieser Umbau nicht funktioniert,
reorganisiere ihn.
  
12:53  
 
12:57 Reorganisiere weiter
jede Organisationsstruktur.
  
13:02 Haben Sie das noch nicht bemerkt?
 
13:06 Und das nennt man Fortschritt.
 
13:09 Das nennt man Ordnung schaffen
in der Welt.
  
13:21 Kann man alle Organisationen
beiseite lassen?
  
13:24 Spirituelle insbesondere,…
 
13:30 …wenn man dieses Wort nehmen kann,
das so verdorben wurde.
  
13:37 Nirgendwo dazu gehören.
 
13:42 In keiner Schublade gefangen sein,…
 
13:47 …in keinem System.
 
13:49 Und arbeiten, schauen, beobachten,
das eigene Verhalten wahrnehmen,…
  
13:53 …verändern?
 
14:01 Und warum macht man
all das nicht?
  
14:05 Warum ist man von anderen abhängig?
 
14:11 Bitte stellen Sie diese Fragen…
 
14:14 …höchst ernsthaft, wenn ich,
wenn man Sie darum bitten darf.
  
14:35 Es gibt Augenblicke der Bewusstheit,
in denen große Klarheit herrscht,…
  
14:37  
 
14:42 …und Angst, Trennung und die Erfahrungen
abwesend sind.
  
14:52 Aber diese Augenblicke
sind kurz.
  
14:57 Was ist notwendig,
um eine anhaltende Klarheit zuzulassen,…
  
15:02 …Intensität
und die Ganzheit des Daseins?
  
15:08 Es gibt Augenblicke der Bewusstheit,
in denen große Klarheit herrscht,…
  
15:15 …und Angst, Trennung und
die Erfahrungen abwesend sind.
  
15:21 Aber diese Augenblicke sind kurz.
 
15:24 Was ist notwendig,
um eine anhaltende Klarheit zuzulassen,…
  
15:30 …Intensität, und die Ganzheit des…
 
15:36 …Daseins?
 
15:43 Wem stellen Sie diese Frage?
 
15:49 Offenbar eine ernste Frage.
Sie sieht ernsthaft aus.
  
15:53 Wen fragen Sie?
 
15:56 Und Sie möchten eine Antwort
von jemand.
  
16:01 Dieser Jemand ist der Sprecher hier,
im Augenblick.
  
16:05 Wenn der Sprecher Sie nicht zufrieden stellt
mit der Antwort…
  
16:11 …ziehen Sie ab zu jemand anderem.
 
16:16 Und ist der unzureichend, suchen Sie
einen anderen. So machen Sie weiter.
  
16:21  
 
16:28 Heißt das denn nicht,…
 
16:31 …wir sind abhängig von anderen,
die sagen, was zu tun ist…
  
16:37 …was man denken soll,
wie…
  
16:40 …man Klarheit findet, Vernunft…
 
16:42 …eine Ganzheit des Lebens.
 
16:47 Immer,…
 
16:48 …sind wir offenbar
abhängig von jemand.
  
16:57 Wir gehen nie dieser Frage nach
und fragen uns selbst…
  
17:02 …und schauen, ob wir selbst,
völlig unabhängig von anderen…
  
17:06 …herausfinden können,…
 
17:14 …ob es möglich ist,…
 
17:21 …frei zu sein…
 
17:22 …von jeglicher Verwirrung,…
 
17:34 …absolute Klarheit zu haben.
 
17:39 Nicht vorübergehend.
 
17:43 Nicht gelegentlich,
wenn Sie nichts anderes zu tun haben.
  
17:51 Sondern…
 
17:52 …ist es möglich?
 
17:56 Nicht das Andauern der Klarheit.
 
18:01 Verstehen Sie?
 
18:07 Angenommen man ist klar…
 
18:09 …für einen Augenblick.
 
18:12 Und diese Klarheit,
für eine Sekunde,…
  
18:17 …verbannt die Angst,
Erfahrungen und so weiter.
  
18:21 Danach…
 
18:23 …die Erinnerung an diese Klarheit…
 
18:29 …ist nicht die tatsächliche Klarheit.
 
18:32 Ich weiß nicht, ob Sie das sehen?
 
18:34  
 
18:37 Angenommen ich…
 
18:43 …gehe durch den Wald, nicht in Kalifornien,
hier ist die Sonne zu heiß.
  
18:46  
 
18:49 Angenommen,
man geht durch den Wald und…
  
18:52 …hört den Vögeln zu, sieht die Lichter
und die Schönheit des Laubwerks,…
  
18:56 …und für einen Moment
herrscht absolute Klarheit.
  
19:00 Und…
 
19:08 …diese Klarheit…
 
19:15 …hat einen Eindruck hinterlassen im Gehirn:
"Mein Gott, wie klar alles war."
  
19:17  
 
19:21 Dann möchte man,
dass die Klarheit andauert.
  
19:30 Oder etwa nicht?
 
19:33 Wie das Vergnügen.
 
19:36 Sie möchten, dass es andauert.
 
19:40 Das Andauern…
 
19:42 …ist ein Vorgang der Erinnerung
 
19:46 Klar?
 
19:50 Das heißt …
 
19:52 Ich muss das weiter ausführen.
 
19:56 Es enthält Zeit.
 
20:00 Ja? Alles was andauert muss Zeit enthalten,
die Implikation der Zeit.
  
20:10 Und Zeit lässt keine Klarheit zu.
 
20:17 Freiheit von der Zeit ist Klarheit.
 
20:21 Gehen wir nochmals darauf ein.
 
20:29 Sagen wir, man möchte Sicherheit,
psychisch.
  
20:37 Für einige Sekunden, oder einige Tage, ist
das Gefühl da, vollkommen sicher zu sein,…
  
20:42  
 
20:46 …geschützt, völlig geborgen.
 
20:55 Dann verschwindet das
nach einigen Tagen.
  
20:59 Aber die Erinnerung
an das Gefühl bleibt.
  
21:05 Und wir möchten, dass es andauert,
was da geschehen ist, vor zwei Tagen.
  
21:08  
 
21:14 Ja? Da sind wir alle
hineingeraten.
  
21:17 Das heißt, das Andauern
einer Erfahrung, die zu Ende ist…
  
21:25 …und die Erinnerung daran
möchten wir.
  
21:30 Die Erinnerung möchte, dass das weitergeht,
was geschehen ist. Richtig?
  
21:37 Wenn wir also diese Frage
anschauen könnten:
  
21:43 Zeit,…
 
21:45 …Zeit, nach der Uhr,…
 
21:49 …nach Sonnenaufgang
und -untergang,…
  
21:52 …Zeit als Tag und…
 
21:53 …Nacht, Jahreszeit usw.,…
 
21:57 …das ist Zeit.
 
22:05 Und Denken ist auch Zeit.
 
22:10 Richtig?
 
22:12 Sie können dem folgen?
 
22:16 Zeit ist eine Bewegung des…
 
22:21 …Denkens von der Vergangenheit zur
Gegenwart und zur Zukunft,…
  
22:27 …was eine zeitliche Bewegung ist.
 
22:32 Diese Bewegung hat ihre
eigene Kontinuität.
  
22:37 Richtig?
 
22:39 Verfolgen wir das gemeinsam?
 
22:43 Und das Gehirn, das sich durch Zeit
entwickelt hat, sagt…
  
22:50 …Kontinuität ist unerlässlich.
 
22:56 Denn, sehen Sie, für das Gehirn…
 
22:57 …ist Fortbestehen lebenswichtig.
 
23:04 Physisch, biologisch
ist das notwendig.
  
23:10 Aber psychisch
möchte es auch fortbestehen.
  
23:15 So…
 
23:16 …wird das Gehirn…
 
23:21 …durcheinander gebracht,
wenn es kein Fortbestehen gibt.
  
23:23 Können Sie folgen?
 
23:27 Sind wir hierin irgendwie beieinander?
 
23:35 Und man stellt infrage, ob es
eine psychische Kontinuität überhaupt gibt.
  
23:45 Verstehen Sie?
Wir stellen infrage, ich behaupte nicht.
  
23:47 Gibt es überhaupt
eine psychische Kontinuität?
  
23:49 Das heißt,…
 
23:55 …der Augenblick der Klarheit,…
 
24:02 …verbannt, verdrängt alle Ängste, alle
Probleme und die ganze Mühsal des Lebens.
  
24:06  
 
24:18 Es geschieht für einen Moment.
 
24:21 Und das Gehirn sagt,
das muss weitergehen.
  
24:28 Weil es nur in Begriffen der Zeit denkt,
eine Kontinuität.
  
24:33 Verstehen Sie?
Biologisch ist es notwendig…
  
24:34 …Tag für Tag weiterzumachen.
Richtig?
  
24:41 Dasselbe Haus, dasselbe Essen,
dieselbe Kleidung,…
  
24:45 …dasselbe Dach über dem Kopf.
 
24:50 Psychisch genauso,…
 
24:53 …wir möchten in Beziehungen,
dass die Sicherheit weitergeht.
  
24:57 Richtig?
 
25:00 Folgen Sie dem Ganzen?
 
25:04 Gibt es in Beziehungen
überhaupt Sicherheit?
  
25:10 Das heißt,…
 
25:14 …ein Andauern
über einen langen Zeitraum?
  
25:22 Wenn das verlangt wird,
gibt es Konflikte.
  
25:27 Ich frage mich,
ob sie das verstehen.
  
25:31 Oh, nein!
 
25:37 Beziehung,…
 
25:40 …da sie sehr wichtig ist,…
 
25:43 …sie ist etwas ungeheuer Wichtiges
im Leben, Beziehung.
  
25:49 Man kann in dieser Welt
unmöglich ohne Beziehung existieren.
  
25:56 Ob Mönch, Sannyasin oder Vagabund,
Sie sind immer verbunden…
  
26:01  
 
26:07 …mit der Vergangenheit, einer Person
oder einer Vorstellung von der Zukunft.
  
26:10 Es gibt nicht nur
physische Beziehungen.
  
26:16 Verbundensein ist ganz
besonders wichtig im Leben.
  
26:27 Es gibt Augenblicke,
in denen Verbundenheit…
  
26:32 …große Tiefe aufweist,
Stille und höchstes Wohlbefinden.
  
26:40 Kennen Sie das nicht auch?
 
26:48 Der Sprecher muss das nicht alles
durchgehen, aber er wird es tun.
  
26:54 Und diese Augenblicke eines tiefen
Gefühls von Fülle und Ganzheit…
  
27:04 …werden im Gehirn aufgezeichnet.
 
27:09 Und die Funktion des Gehirns ist es,
aufzuzeichnen und es in Gang zu halten.
  
27:17 Und so beginnt die Erinnerung
eine wichtige Rolle zu spielen.
  
27:23 Daher zweifelt man,
ob es überhaupt Sicherheit gibt…
  
27:29 …in Beziehungen?
 
27:32 Verstehen Sie meine Frage?
 
27:36 Wir wollen das.
 
27:41 Wir glauben, es sei absolut notwendig.
 
27:44 Aber gibt es das?
 
27:49 Bitte fragen Sie sich das.
 
27:56 Sicherheit bedeutet Dauerzustand.
 
28:02 Und ist irgendetwas im Leben
von Dauer?
  
28:12 Der Tod ist immer da,
aber lassen wir das jetzt beiseite.
  
28:17 Gibt es irgendetwas Unvergängliches
im Leben?
  
28:22 Wir wollen etwas Unvergängliches haben.
 
28:26 Religiöse Menschen sagen ja,
Gott sei unvergänglich.
  
28:31 Das ist eine wunderbare Erfindung.
 
28:34 Aber sie ist von sehr geringer Bedeutung.
 
28:38 Wir suchen also in Beziehungen
Sicherheit und Dauer.
  
28:48 Eben diese Idee,…
 
28:52 …bitte hören Sie dem kurz zu,…
 
28:55 …eben diese Idee,
Sicherheit und Dauer zu verlangen,…
  
29:02 …verwandelt sich in Bindung.
 
29:06 Richtig?
 
29:10 Es ergibt eine tiefe Bindung
an einen anderen.
  
29:14 Vielleicht für einen Monat,
eine Woche oder für fünfzig Jahre.
  
29:22 Und während diese Bindung besteht,…
 
29:26 …gibt es all die Konflikte
durch Eifersucht, Misstrauen,…
  
29:29  
 
29:34 …Angst, Gewinnen und Verlieren.
Kennen Sie das nicht alle?
  
29:41 Das Verlangen in Beziehungen…
 
29:48 …nach dem Gefühl beständiger Fortdauer,
in dem Sicherheit besteht…
  
29:53  
 
29:57 …führt zur…
 
30:01 …Bindung und all den Schwierigkeiten
einer Bindung.
  
30:06 Wenn man das erkennt,…
 
30:13 …dies als Tatsache wahrnimmt …
Verstehen Sie?
  
30:17 Es wahrnehmen,…
 
30:20 …wie den Baum.
 
30:22 Sie laufen nicht dagegen
ohne blind zu sein,…
  
30:24 …stoßen sich.
Wenn Sie also diese Tatsache sehen,…
  
30:27 …dass das Verlangen in Beziehungen…
 
30:38 …nach Fortdauer und Sicherheit…
 
30:44 …unweigerlich zu viel Konflikt, Festhalten,
Angst und ähnlichem führt,…
  
30:50 …dann wird dieses Wahrnehmen
das Verlangen nach Sicherheit verbrennen.
  
30:56  
 
31:02 Verstehen Sie?
Ist die Frage klar?
  
31:04  
 
31:09 Das …
 
31:21 Sobald wir in Formen der Zeit denken,…
 
31:29 …einem Sicherheitsgefühl,
werden Intensität,…
  
31:31 …Klarheit…
 
31:38 …und das Gefühl der Ganzheit
verschwinden.
  
31:43 Ich weiß nicht,
ob Sie all das erfassen?
  
31:50 Sie haben sich das angehört.
 
31:53 Ist das alles Unsinn?
 
31:57 Sagen Sie:
"Worüber sprechen Sie, zum Teufel?"
  
32:02 Oder ist es gesunder Verstand,
Vernunft,…
  
32:12 …logisch.
 
32:14 Und wenn Sie,…
 
32:17 …worum ich Sie bitte,
wenn Sie dies ganz klar sehen,…
  
32:22 …die Tatsache,…
 
32:24 …dass wir danach verlangen
im Leben, im Alltag,…
  
32:30 …psychisch…
 
32:31 …nach einem Gefühl der Dauer,…
 
32:36 …einem Gefühl der…
 
32:41 …Sicherheit. Dies muss zwangsläufig
zu Konflikten führen.
  
32:47  
 
32:49 Erkennen wir das?
Nehmen wir diese Tatsache wahr?
  
32:58 Wenn Sie erkennen, dass dies wahr ist,
wird eben dieses Erkennen…
  
33:02 …alles verbrennen…
 
33:10 …von dem Verlangen
nach Sicherheit und Dauer.
  
33:14 Daher, …
 
33:18 …was für eine Beziehung
besteht dann zwischen uns?
  
33:22 Verstehen Sie?
 
33:24 Verstehen Sie meine Frage?
 
33:27 Angenommen der Sprecher
oder Sie haben kein…
  
33:33 …Gefühl für Sicherheit und Dauer,
es bedeutet nichts, nur angenommen,…
  
33:36 …was ist dann Beziehung?
 
33:40 Verstehen Sie?
 
33:46 Was ist meine Frau und
mein Mann,…
  
33:52 …oder Freundin oder Freund,
was immer es ist?
  
33:59 Fragen Sie sich das. Denken Sie nach.
Finden wir es heraus.
  
34:06 Wie sieht die Beziehung aus zu einem
anderen, egal ob eng oder anders geartet?
  
34:15 Ist da einfach…
 
34:20 …ein Abstand?
 
34:26 Oder…
 
34:30 …wenn es kein…
 
34:34 …Verlangen nach einem Dauerzustand
und Sicherheit gibt,…
  
34:37 …mit all seinen Verwicklungen,…
 
34:42 …ist es dann möglich,…
 
34:49 …ein neues Erwachen, ein neues Gespür
für das zu haben, was Liebe ist?
  
34:53 Verstehen Sie mich?
 
34:57 Dauerzustand und Bindung,
mit dem ganzen Schmerz und…
  
35:02 …Vergnügen, Sorgen und…
 
35:03 …Angst,…
 
35:07 …ist keine Liebe.
 
35:15 Und wenn das abwesend ist,…
 
35:20 …vollständig und von Grund auf,
so ist das andere wie ein Blume, die…
  
35:23 …erblüht.
 
35:31 Klar?
 
35:36 Ist das möglich?
 
35:41 Ist es möglich,
wenn Sie das alles hören?
  
35:45 Ist es in Ihrem täglichen Leben möglich?
 
35:49 Liebe ist kein…
 
35:53 …Denken,…
 
35:55 …Verlangen,…
 
35:58 …keine Empfindung.
 
36:02 Liebe ist von völlig anderer Art.
 
36:10 Und sie ist völlig…
 
36:13 …verschwunden, wenn das andere,
Sicherheit usw.,…
  
36:15 …das Verlangen jedes Menschen ist.
 
36:26 Was ist Beurteilen?
 
36:28 Wie bestimmt man…
 
36:34 …die Trennlinie zwischen Meinung
und der Wahrnehmung einer Tatsache?
  
36:37  
 
36:41 Was ist Beurteilen?
Wie bestimmt man…
  
36:43  
 
36:48 …die Trennlinie zwischen Meinung
und der Wahrnehmung einer Tatsache?
  
36:52 Das ist eine gute Frage.
 
36:58 Was ist Tatsache, und was ist Meinung?
 
37:03 Und wo liegt die Trennlinie
zwischen den beiden?
  
37:09 Weshalb haben wir Meinungen?
 
37:15 Die Bedeutung des Wortes 'Meinung' ist
Beurteilen, Bewerten,…
  
37:21 …vorgefasste Ansichten,
also die ganzen…
  
37:28 …feststehenden, dogmatischen…
 
37:32 …Meinungen, die jeder hat.
 
37:35 Weshalb haben wir
so viele Meinungen?
  
37:41 Bitte untersuchen Sie das.
 
37:46 Weshalb haben wir überhaupt Meinungen?
 
37:52 Wir haben zu allem Meinungen.
 
38:01 Und offensichtlich sind sie fest.
 
38:04 Und wir meinen, das sei Freiheit,…
 
38:08 …tausend Meinungen
zu allem Möglichen zu haben.
  
38:14 Das gibt Ihnen ein Gefühl der Freiheit,
zumindest glauben Sie das,…
  
38:17 …Unabhängigkeit.
 
38:21 Das ist meine Meinung.
Ich habe recht.
  
38:28 Wir haben also…
 
38:31 …tausend Meinungen.
Und was sind Tatsachen?
  
38:32 Was ist eine Tatsache?
 
38:41 Tatsache ist das, was geschehen ist.
Richtig?
  
38:45 Das, was geschehen ist.
 
38:48 Ein Vorfall,…
 
38:51 …oder ein Unfall ist eine Tatsache,…
 
38:55 …die gestern stattgefunden hat.
 
38:59 Und Tatsache ist auch,
was jetzt geschieht.
  
39:06 Was jetzt geschieht ist,
wir sitzen hier,…
  
39:08 …führen ein Gespräch
oder beantworten Fragen usw.
  
39:11 Das ist eine Tatsache.
 
39:16 Keine Tatsache ist,
was morgen geschehen kann.
  
39:22 Klar?
 
39:24 Ob wir hierin zusammenfinden?
 
39:26 Was passieren kann, wenn Sie hier weggehen
zu Ihrem Auto. Etwas könnte passieren.
  
39:31  
 
39:33 Tatsache ist also,
was geschehen ist…
  
39:37 …und was gerade geschieht.
 
39:42 Und keine Tatsache ist,
was geschehen wird.
  
39:48 Das ist klar
 
39:53 Was geschehen wird, wird von dem
bestimmt, was jetzt geschieht.
  
39:56  
 
40:00 Klar?
Können Sie das sehen.
  
40:02 Die Zukunft…
 
40:04 …ist in der Gegenwart.
 
40:08 Richtig?
 
40:12 Die Zukunft ist, was Sie jetzt sind.
 
40:20 Das ist die Zukunft. Modifiziert,
aber im Grunde, was Sie jetzt sind.
  
40:22  
 
40:29 Also liegt die Zukunft
in der Gegenwart.
  
40:33 Klar?
 
40:40 Und die Vergangenheit ist auch
in der Gegenwart.
  
40:44  
 
40:46 Klar? Die Gegenwart
enthält also die ganze Zeit.
  
40:51 Bitte spielen Sie damit nicht in der Theorie.
Das macht keinen Sinn.
  
41:01 Es wird zur Floskel
beim Wiederholen,…
  
41:04 …ein Klischee…
 
41:05 …und es verliert seine Bedeutung.
 
41:09 Aber wenn Sie erkennen, dass
die Vergangenheit…
  
41:14 …in der Gegenwart fortbesteht.
Klar?
  
41:17  
 
41:21 Und die Zukunft ist…
 
41:26 …die Vergangenheit,
die modifiziert wurde…
  
41:31 …in der Gegenwart. Die Vergangenheit
modifiziert durch die Gegenwart.
  
41:36 So enthält die Gegenwart,
das Jetzt, alle Zeit.
  
41:43 Richtig?
 
41:46 Und wenn Sie sich jetzt
nicht ändern,…
  
41:50 …sind Sie morgen genau dasselbe,
leicht modifiziert.
  
41:56 So ist die Zukunft in der Gegenwart.
 
42:00 Das zu verstehen ist wirklich
sehr wichtig, denn…
  
42:06 …was ist Handeln?
 
42:08 Ich darf nicht darauf eingehen,
zu kompliziert.
  
42:12 Also, weshalb halten Menschen
an Meinungen fest…
  
42:19 …und nicht an Fakten?
 
42:22 Sie können aus einer Tatsache
eine Meinung ableiten.
  
42:29 Richtig?
 
42:32 Aus einer Tatsache
kann eine Meinung gemacht werden,…
  
42:37 …aber die Meinung
ist nicht die Tatsache.
  
42:43 Kann sein, ich habe einen Autounfall,…
 
42:48 …und Sie kommen daher,
sehen es und haben…
  
42:52 …zig Meinungen darüber.
 
42:58 Die Tatsache ist aber,
ich habe einen Unfall.
  
43:03 Warum also überhaupt Meinungen,…
 
43:06 …über die Regierung, über Religion
über dieses und jenes,…
  
43:10 …über Literatur, über Gedichte.
Können Sie mir folgen?
  
43:16 Warum?
 
43:18 Ist das eine Art Spiel?
 
43:26 Ist es eine Art
Energievergeudung?
  
43:35 Ist es eine andere Form von Gerede?
 
43:43 Was alles Zeitverschwendung ist,
Energievergeudung.
  
43:44 Bleiben Sie aber bei den Tatsachen,…
 
43:49 …bei dem was geschehen ist
oder gerade geschieht,…
  
43:54 …das sind reine Tatsachen.
 
43:59 Ich sehe den Baum an.
Das ist eine Tatsache.
  
44:03 Weshalb sollte ich
eine Meinung darüber haben?
  
44:11 Wenn ich Holzhändler bin,
gottlob bin ich’s nicht,…
  
44:16 …und sage, den wertvollen Baum fällen wir,
das ist etwas anderes.
  
44:19  
 
44:21 Aber ständig Meinungen zu haben
über alles Mögliche,…
  
44:25 …erscheint einem als dumme
Energie- und Zeitverschwendung.
  
44:31 Es ist so nutzlos.
 
44:33 Und Urteilen.
 
44:37 Die Frage ist, was ist Urteilen?
 
44:47 Ein Richter verkündet ein Urteil…
 
44:53 …über einen Kriminellen
oder einen Unschuldigen.
  
45:00 Da war einmal ein Richter,…
 
45:05 …den der Sprecher zufällig kannte.
 
45:10 Er war ein erfolgreicher Jurist
und wurde Richter.
  
45:17 Und eines Morgens,
nach vielen Jahren des Urteilens,…
  
45:22 …sagte er: "Worüber fälle ich Urteile?
Was ist Wahrheit?
  
45:26 Ich fälle Urteile über alles Mögliche,
nach der Rangfolge usw.
  
45:29 Was ist Wahrheit?
 
45:35 Wenn ich das nicht herausfinde,
ist Urteilen bedeutungslos."
  
45:41 Also,…
 
45:46 …wie es indischer Brauch war
in jenen Tagen vor etwa 58 Jahren,…
  
45:52 …sagte er seiner Familie:
"Ich ziehe mich zurück, gehe in den Wald,…
  
45:54  
 
45:56  
 
46:00 …an einen fernen Ort,
meditiere und finde es heraus."
  
46:07 Wir erzählen Ihnen die Tatsachen,
keine Ansichten darüber.
  
46:13 Nach 20 oder 40 Jahren,
wie lange genau habe ich vergessen,…
  
46:19 …brachte ihn jemand zu einer der Reden,
die K hielt.
  
46:23  
 
46:26 Und danach kam er zum Sprecher,…
 
46:32 …und sagte: "Wissen Sie,
was ich 40 Jahre lang gemacht habe?
  
46:37 Ich brach auf, die Wahrheit zu finden,
habe meditiert und alles Mögliche gemacht.
  
46:41  
 
46:44 Und jetzt erkenne ich,
ich habe mich selbst hypnotisiert.
  
46:50 Ich habe in einer Illusion gelebt."
 
46:53 Klar? Verstehen Sie das?
 
46:57 Für einen alten Menschen…
 
47:01 …so etwas einzugestehen…
 
47:06 …und zu sagen, "das ist eine Tatsache",
das braucht sehr viel Einsichtsfähigkeit.
  
47:12 Also was ist Urteilen?
Was ist Gerechtigkeit?
  
47:19 Gibt es Gerechtigkeit in der Welt?
 
47:26 Fragen Sie sich das selbst.
 
47:29 Gibt es Gerechtigkeit in der Welt?
 
47:33 Sie kamen zur Welt…
 
47:36 …in einer guten Familie,…
 
47:38 …mit Geld,…
 
47:39 …Bildung,…
 
47:42 …Wohlstand, Erfolg.
 
47:46 Und der Andere…
 
47:49 …lebt in einem kleinen…
 
47:52 …Ghetto.
 
47:54 Keine Zukunft außer
Armut, ständige Mühsal.
  
48:00 Richtig?
 
48:02 Wo ist da Gerechtigkeit?
 
48:06 Die Inder haben dafür eine sehr gute
Erklärung, die Hindus…
  
48:11 …die heißt Karma.
 
48:16 Verstehen Sie?
 
48:18 Das Wort 'Karma' bedeutet 'handeln'.
 
48:23 Nicht all das, was hineingelegt wird.
 
48:27 Richtig zu handeln,
jetzt.
  
48:31 Denn wenn Sie jetzt richtig handeln,
wird die Zukunft positiv.
  
48:42 Wenn Sie also jetzt boshaft handeln,…
 
48:47 …zahlen Sie dafür am nächsten Tag
oder im nächsten Leben.
  
48:54 Gibt es nun Gerechtigkeit im Leben?
 
48:59 Ein Gauner kann sich
einen cleveren Anwalt nehmen…
  
49:04 …und ungestraft davonkommen.
 
49:08 Das passiert jeden Tag.
 
49:13 Sie sind clever, ich nicht.
 
49:16 Sie sind schön, ich nicht.
 
49:19 Sie sind ungemein lebendig, ich nicht.
 
49:25 Das sind Tatsachen.
 
49:28 Also, wo ist da Gerechtigkeit?
 
49:33  
 
49:36 Es gibt sogenannte juristische Gerechtigkeit,
die völlig anders ist als reale Gerechtigkeit.
  
49:46 Gerechtigkeit ist nur dort zu finden,…
 
49:56 …wo es Freiheit gibt und Mitempfinden.
 
50:02 Nur mit Freiheit und Mitempfinden,
das in seinem Wirken Intelligenz ist,…
  
50:04 …gibt es Gerechtigkeit.
 
50:09 Andernfalls gibt es keine Gerechtigkeit.
 
50:15 Bitte, das ist keine Meinung,…
 
50:19 …keine Theorie.
 
50:21 Wenn Sie aber dieses große
Mitgefühl haben, was eine recht…
  
50:26 …tiefe Frage ist,…
 
50:33 …dann ist in diesem Mitgefühl
auch Gerechtigkeit.
  
50:42 Es gibt viele Menschen,
die große Schwierigkeiten haben…
  
50:48 …mit der Existenz der Homosexualität.
 
50:51 Lehrer haben Jahrhunderte lang
diese Frage vermieden.
  
50:58 Können Sie bitte, wenigstens kurz,
diese Frage etwas aufhellen?
  
51:04 Ich bin 2000 Meilen gereist,
um das zu fragen.
  
51:10 Es gibt viele Menschen,
die große Schwierigkeiten haben…
  
51:15 …mit der Existenz der Homosexualität.
 
51:19 Lehrer haben Jahrhunderte lang
diese Frage vermieden.
  
51:30 Können Sie bitte, wenigstens kurz…
 
51:37 …diese Frage beantworten?
 
51:42 Ich bin 2000 Jahre … Meilen gereist,
um das zu fragen.
  
51:49 Sorry.
Völlig richtig,…
  
51:53 …ich bin 2000 Jahre gereist.
 
51:57 Diese Frage besteht…
 
51:58 …seit…
 
52:03 …tausenden und abertausenden von Jahren.
 
52:08 Es ist nichts Neues.
 
52:15 Wir ergreifen hier nicht Partei.
 
52:18 Wir verurteilen nicht, noch sind wir dafür
oder dagegen. Es sind Tatsachen.
  
52:22  
 
52:26 So wie Heterosexualität.
Es ist eine Tatsache.
  
52:32 Homosexualität…
 
52:37 …gibt es in verschiedenen Teilen
der Welt,…
  
52:39 …weit…
 
52:43 …verbreitet.
 
52:46 In anderen Teilen der Welt
ist das praktisch unbekannt.
  
52:54 Wie also beantworten Sie die Frage?
Was ist die Frage?
  
52:59 Weshalb machen wir daraus
so ein enormes Problem?
  
53:05 Offensichtlich machen wir
aus der Heterosexualität kein Problem.
  
53:08  
 
53:13 Aber das andere ist ein Problem?
Warum?
  
53:16 Es ist eine Tatsache.
 
53:24 Sollten wir also…
 
53:28 …die Frage der Heterosexualität
und Homosexualität anders untersuchen?
  
53:36 Ohne eines davon zu verurteilen,…
 
53:39 …oder eines gutzuheißen
und das andere abzulehnen.
  
53:43 Sondern untersuchen,
warum Sexualität,…
  
53:49 …beide Arten,
so kolossal wichtig geworden sind.
  
53:53 Richtig?
 
53:58 Warum?
Beantworten Sie die Frage.
  
54:07 Das Fernsehen, die Zeitschriften,…
 
54:12 …jeder…
 
54:17 …Bestseller…
 
54:19 …enthalten dieses Element.
Ausführlich.
  
54:23 Jeden Tag.
 
54:26 Verstehen Sie?
Ich muss Ihnen das nicht sagen.
  
54:32 Tagtäglich wird es herausgestellt.
 
54:36 Sexualität. Ich meine nicht Homo- oder
Heterosexualität. Sexualität generell.
  
54:42 Warum hat…
 
54:44 Warum haben Menschen
dem so große Bedeutung beigemessen?
  
54:55 Und wenn das nicht wichtig ist,
meint man, man sei nicht normal,…
  
55:02 …man sei neurotisch, brauche Erfüllung.
 
55:04 Dutzendfache Erklärungen von Psychologen,
von Experten, von Sexualtherapeuten.
  
55:10 Warum?
 
55:18 Ist es Lust?
 
55:25 Erinnerung an die sexuellen Bilder?
 
55:30 Verstehen Sie?
 
55:36 Warum hat der Mensch…
 
55:42 …zu allen Zeiten dem so
ungemeine Bedeutung beigemessen?
  
55:51 Wenn es Ihnen genommen wird, meinen Sie,
etwas Schreckliches sei passiert.
  
55:58 Und Sie können freiwillig sagen,
ich möchte im Zölibat leben…
  
56:03  
 
56:07 …und ins Kloster gehen, oder auch nicht,
oder ehelos sein mit den ganzen Problemen…
  
56:10 …des Zölibats. Richtig?
 
56:25 Um welche Frage geht es also?
 
56:36 Weshalb wurde dieser Sache…
 
56:42 …so ein…
 
56:45 …so ein Stellenwert
im Leben beigemessen?
  
56:50 Sie ist Teil des Lebens.
Richtig?
  
56:55 Teil wie Gehen, Sehen, Laufen,…
 
56:58 …Lachen, Tränen.
Sie ist Bestandteil des Lebens.
  
57:04 Warum aber wurde diese eine Sache
so bedeutsam?
  
57:13 Und sie wird sehr gründlich gefördert.
 
57:17 Richtig?
 
57:22 Durch die Unterhaltungsindustrie.
 
57:27 Bitte befassen Sie sich damit.
 
57:31 Und die Psychologen fördern es auch:
Finde Erfüllung.
  
57:38 Manche Mütter meinen, etwas stimmt nicht,
wenn Tochter oder Sohn…
  
57:40  
 
57:44 …ohne Freund oder Freundin sind,
mit 12 oder 13 Jahren.
  
57:47 All das geschieht in der Welt,…
 
57:50 …vor allem in diesem Land.
 
57:57 In traditionsbestimmten Ländern wie Indien,
und in anderen Ländern gibt es noch,…
  
58:01  
 
58:04 …sagt man, bitte wartet,…
 
58:11 …haltet euch zurück,
wartet bis ihr 20, 22 seid oder auch älter.
  
58:18 Wenn man all das sieht,…
 
58:25 …was lernt, erkennt man daraus?
 
58:30 Lernen, keine Moral.…
 
58:36 …keine moralischen Prinzipien,
kein Zölibat und ähnliches,…
  
58:39 …was lernt man aus dem Ganzen?
 
58:49 Kommen Sie, Herrschaften!
 
58:59 Die Religionen überall auf der Welt,…
 
59:03 …die alten,
nein ich nenne sie nicht die uralten,…
  
59:05 …die Hindus,…
 
59:10 …die Buddhisten,…
 
59:17 …das Christentum…
 
59:20 …haben immer gesagt, lebe zölibatär,
wenn du Gott nachfolgen willst, lebe ehelos.
  
59:25 Warum?
 
59:36 Sie legen ein Keuschheitsgelübde ab,…
 
59:39 …gehen in Klöster, werden Mönch,
ein Wandermönch, wie in Indien…
  
59:42  
 
59:45 …und quälen sich ab damit.
 
59:50  
 
59:52 Sie haben ein Gelübde abgelegt
und müssen dabei bleiben.
  
59:56 Ich weiß nicht weshalb sie zuerst geloben,
aber wenn man das gemacht hat…
  
59:58  
 
1:00:02 …muss man sich…
 
1:00:06 …an das halten,
was man akzeptiert hat.
  
1:00:09 Aber psychisch, im Inneren,…
 
1:00:14 …arbeitet es, die Hormone,
und man hat harte Zeiten.
  
1:00:22 Der Sprecher hat mit sehr vielen
von denen gesprochen.
  
1:00:27 Sie gehen durch die Hölle.
 
1:00:32 Die Religion hat das gemacht.
 
1:00:37 All das wissen Sie doch auch?
 
1:00:42 Und…
 
1:00:46 …man fragt sich,…
 
1:00:49 …warum der Mensch…
 
1:00:57 …sich gesagt hat:
Um das Höchste zu erreichen,…
  
1:01:03 …musst Du im Zölibat leben?
 
1:01:07 Verstehen Sie?
 
1:01:12 Das heißt,
man muss sich selbst misshandeln,…
  
1:01:18 …Qualen erleiden,…
 
1:01:22 …und dann kommt man…
 
1:01:25 …Gott näher.
 
1:01:27 Das ist doch kindisch,
das Ganze.
  
1:01:30 Sorry!
 
1:01:38 Ich habe viele Sannyasis getroffen
in Indien, Mönche.
  
1:01:43 Ich gehe nicht ins Detail,…
 
1:01:46 …sie haben sich
auf jede Weise selbst gequält.
  
1:01:55 Denn die gängige Meinung…
 
1:02:01 …ist, dass man,
um Gott zu erreichen, das Höchste,…
  
1:02:04 …man völlig enthaltsam leben muss.
 
1:02:14 Was bedeutet,…
 
1:02:17 …dass wir Menschen nie verstanden haben,
was Entsagung ist.
  
1:02:26 Gehen wir darauf ein?
Sind Sie nicht gelangweilt?
  
1:02:31 Es macht nichts aus,
wenn es Sie langweilt.
  
1:02:36 Wahrscheinlich möchten Sie
sich nicht damit befassen,…
  
1:02:40 …es könnte Sie sehr beunruhigen.
 
1:02:47 Bitte seien Sie nicht beunruhigt,
wir befassen uns mit Fakten.
  
1:02:53 Was ist Entsagung (Austerity)?
 
1:02:58 Die Bedeutung der Wortwurzel
haben wir neulich erklärt.
  
1:03:00  
 
1:03:02 'Austēros' bedeutet im Griechischen,…
 
1:03:07 …einen trockenen Mund haben.
 
1:03:11 Nicht durch Drinks usw.
Trockener Mund,…
  
1:03:13 …das heißt, hart zu sein,…
 
1:03:19 …streng zu sein,…
 
1:03:24 …herb zu sein.
 
1:03:30 Und…
 
1:03:35 …so hat der Mensch allmählich
die Idee entwickelt, er müsse entsagen…
  
1:03:41 …und hat sich selbst
zunichte gemacht.
  
1:03:48 Verstehen Sie?
 
1:03:51 Wenn Sie sich zu etwas zwingen, Tag für Tag,
Monat für Monat, Jahr für Jahr,…
  
1:03:55  
 
1:04:02 …sich selbst antreiben, so enden Sie
als ein ausgedörrter Mensch.
  
1:04:06  
 
1:04:13 Und geben Sie der anderen Richtung nach,
haben Sie dasselbe Problem.
  
1:04:16 Also…
 
1:04:22 …kann man leben…
 
1:04:28 …ohne Konflikt?
 
1:04:31 Verstehen Sie?
 
1:04:35 Keines der beiden Extreme,…
 
1:04:40 …die Konflikte mit sich bringen.
 
1:04:44 Die sinnlichen Wünsche…
 
1:04:48 …und die Unterdrückung
der sinnlichen Wünsche.
  
1:04:54 Kann man leben…
 
1:05:00 …ohne jeden Kampf, Widerstreit, Zwiespalt
zwischen den beiden?
  
1:05:03 Verstehen Sie meine Frage?
 
1:05:12 Das erfordert
eingehendes Untersuchen…
  
1:05:16 …des gesamten Problems
des Verlangens,…
  
1:05:23 …des Willens,…
 
1:05:26 …der Wünsche…
 
1:05:30 …und der…
 
1:05:33 …biologischen…
 
1:05:37 …Triebe. Verstehen Sie?
 
1:05:45 Möchten Sie weitermachen?
 
1:05:50 Am Ende kommt eine gute Frage.
Ich habe es gerade gesehen.
  
1:05:56 – Wie kann man auf dieser Erde leben,…
– Bitte hören Sie zu.
  
1:05:59  
 
1:06:01 Wie kann man auf dieser Erde leben,
ohne Schaden…
  
1:06:04 …oder Zerstörung an ihrer Schönheit,…
 
1:06:10 …ohne anderen Leid
oder den Tod zu bringen?
  
1:06:17 Wie kann man auf dieser Erde leben,
ohne Schaden oder Zerstörung…
  
1:06:20 …an ihrer Schönheit.
 
1:06:27 An der Schönheit der Erde.
 
1:06:29 Ohne anderen Leid
oder den Tod zu bringen?
  
1:06:36 Aber wir müssen die Frage abschließen,
über die wir vorher gesprochen haben.
  
1:06:38  
 
1:06:47 Wie viel Uhr ist es?
 
1:06:56 Halten wir noch eine Viertelstunde durch?
 
1:07:04 Arbeiten Sie genauso wie der Sprecher
oder hören Sie nur zu?
  
1:07:07  
 
1:07:12 Ist Ihr Gehirn genauso aktiv,
am arbeiten, untersuchen, hinterfragen,…
  
1:07:16  
 
1:07:20 …so brennend interessiert
eine völlig andere Lebensweise zu finden?
  
1:07:23 Wir hatten gesagt,…
 
1:07:34 …ein Leben ohne Konflikte zu führen,
erfordert…
  
1:07:42 …ein Untersuchen
der gesamten Frage des Verlangens.
  
1:07:54 Und das ist ein äußerst
komplexes Problem.
  
1:08:09 Wollen Sie sich wirklich damit befassen?
 
1:08:13 Ich frage nicht zur Ermunterung.
 
1:08:18 Ich frage einfach. Es ist sehr ernst,
was wir unternehmen.
  
1:08:20  
 
1:08:24 Es bringt nichts, nur zuzuhören und zu
wiederholen, das ist völlig bedeutungslos.
  
1:08:28 Aber…
 
1:08:31 …die Tatsachen sehen in dieser Welt,…
 
1:08:37 …was wirklich vor sich geht
in der Welt,…
  
1:08:42 …nicht nur in diesem Land,
sondern in jedem Land,…
  
1:08:47 …in jeder so genannten Kultur.
 
1:08:55 Und…
 
1:09:02 …Konflikte im Menschen nehmen zu,
mehr und mehr, nicht immer weniger.
  
1:09:04  
 
1:09:07 Mensch [Man] bedeutet Mann und Frau,
also nicht aufregen,…
  
1:09:09 …warum ich nicht über Frauen spreche.
 
1:09:19 Solange man den Vorgang des Verlangens
nicht tiefgreifend erfasst,…
  
1:09:26 …nicht seine Beschreibung,…
 
1:09:29 …nicht seine Erklärung,…
 
1:09:33 …muss man untersuchen, warum Verlangen
so außerordentlich wichtig wird.
  
1:09:44 Verlangen nach Erfolg,…
 
1:09:49 …Verlangen nach Geld,…
 
1:09:54 …Verlangen nach Sex,
nach Begeisterung, nach Spaß haben?
  
1:09:56 Der gewaltige…
 
1:09:58 …Drang und der Antrieb dahinter…
 
1:10:03 …und der Anspruch nach Erfüllung.
 
1:10:12 Dagegen sagen die Religionen,
du musst Verlangen unterdrücken.
  
1:10:19 Das bedeutet weiteren Kampf,
weiteren Konflikt, weitere Quälerei.
  
1:10:26 Die Religionen haben sich
auf den Menschen verheerend ausgewirkt.
  
1:10:33 Und sie machen es immer noch.
 
1:10:36 Nicht nur in der christlichen Welt,
sondern überall.
  
1:10:38  
 
1:10:42 Die islamische Welt. Was machen sie im Iran
und Irak. Sprechen wir nicht darüber!
  
1:10:48  
 
1:10:52 Also, was ist Verlangen?
 
1:10:57 Bitte begreifen Sie, wir wollen es nicht
unterdrücken oder fördern.
  
1:11:00 Es ist eine Tatsache.
 
1:11:05 Tatsache ist,
wir werden von Verlangen angetrieben.
  
1:11:11 Und es zu verhindern bereitet Schmerz.
 
1:11:16 Richtig?
Das Gefühl, es nicht erfüllen zu können.
  
1:11:17  
 
1:11:27 Um jeden Preis wollen wir also
die Erfüllung des Verlangens.
  
1:11:35 Egal ob Sie sagen, Verlangen nach Gott,
Verlangen zu Verstehen – es ist Verlangen.
  
1:11:38  
 
1:11:48 Mein Gott,
muss ich das alles darlegen?
  
1:11:56 Wenn Sie einen Baum ansehen,…
 
1:12:00 …die Schönheit des Baumes,…
 
1:12:07 …das Licht auf dem Blatt…
 
1:12:10 …und die Berge dahinter,…
 
1:12:17 …die Täler,
die Schatten und die Lichtflecken,…
  
1:12:23 …und Sie sehen
die enorme Schönheit der Erde,…
  
1:12:31 …das ist Sinneswahrnehmung.
 
1:12:36 Richtig?
 
1:12:39 Ich gehe nicht auf die Frage ein,
ist Schönheit eine Sinneswahrnehmung.
  
1:12:42  
 
1:12:46 Das ist ein anderes Problem.
Nein, kein Problem.
  
1:12:49 Sehr interessant, wenn Sie untersuchen:
Ist Schönheit eine Sinneswahrnehmung?
  
1:12:56 Wenn Sie all das sehen,
die Erde und ihre Schönheit,…
  
1:13:02 …ist das eine Sinneswahrnehmung.
Richtig?
  
1:13:04 Sehen mit…
 
1:13:07 …mit dem optischen Sinn,
mit den Augen,…
  
1:13:15 …und das Sehen,…
 
1:13:23 …bereits das Sehen
löst die Empfindungen aus. Richtig?
  
1:13:26 Eine schöne Frau
oder einen Mann sehen,…
  
1:13:30 …weckt verschiedene Arten
von Empfindungen.
  
1:13:38 Dann ist die Wahrnehmung korrekt,
normal, gesund, natürlich,…
  
1:13:45 …wenn man nicht gelähmt ist,
blind, taub und stumm.
  
1:13:51 Das heißt, wenn man empfindsam ist,…
 
1:14:00 …bekommt man all das
genauestens mit.
  
1:14:06 Und…
 
1:14:09 …Sie sehen das.
 
1:14:11 All das wird wahrgenommen.
 
1:14:16 Was geschieht dann?
 
1:14:22 Sie schauen auf diese Berge.
 
1:14:28 Das Sehen dieser Berge…
 
1:14:32 …weckt gewisse Empfindungen.
 
1:14:36 Was ist dann der nächste Schritt dabei?
 
1:14:42 Untersuchen Sie es bitte.
Sehen Sie es sich an.
  
1:14:49 Kommt dann nicht das Denken hinzu
und sagt, wie schön ist das?
  
1:14:53  
 
1:14:59 Richtig?
 
1:15:02 Das Denken erzeugt dann ein Bild…
 
1:15:06 …aus diesem Sinneseindruck.
 
1:15:11 Richtig?
 
1:15:13 Ich sage nichts, was unwahr ist.
Das ist keine Annahme oder frei erfunden.
  
1:15:15 Sinneseindruck,…
 
1:15:20 …Kontakt, Sinneseindruck,…
 
1:15:25 …dann macht Denken
ein Bild aus diesem Sinneseindruck.
  
1:15:33 Richtig?
 
1:15:36 Können Sie folgen?
 
1:15:41 Wenn Denken ein Bild
aus dem Sinneseindruck macht,…
  
1:15:46 …dann wird Verlangen wach.
 
1:15:52 Sinneseindruck ist kein Verlangen.
 
1:15:55 Sinneseindruck ist Sinneseindruck.
 
1:16:02 Aber wenn das Denken kommt
und sagt, wie reizend das ist…
  
1:16:07 …was für ein reizendes Kleid,…
 
1:16:11 …schönes Hemd,
als Mann, schönes Hemd…
  
1:16:17 …oder eine Frau sagt, schönes Kleid.
 
1:16:21 Geht hinein, berührt es,
fühlt es, zieht es an,…
  
1:16:24  
 
1:16:28 …und dann sagt das Denken,
wie gut ich aussehe.
  
1:16:32 Das schöne Hemd steht mir.
 
1:16:35 Dann…
 
1:16:40 …ist das Verlangen geweckt.
Das ist eine Tatsache.
  
1:16:42 Es ist keine Theorie,
es ist eine Tatsache.
  
1:16:47 Nun ist die Frage,…
 
1:16:49 …wenn Sie dem weiter auf den Grund gehen:
 
1:16:55 Sinneseindruck…
 
1:16:58 …beim Sehen
eines schönen Gemäldes,…
  
1:17:05 …gut gerahmt und
gut beleuchtet, wunderbar,…
  
1:17:11 …das ist ein Sinneseindruck.
 
1:17:15 Dann sagt das Denken,
das hätte ich gerne…
  
1:17:20 …bei mir zuhause.
 
1:17:25 Dann,…
 
1:17:32 …wenn das Denken…
 
1:17:40 …zur Autorität über den Sinneseindruck wird,
entsteht Verlangen.
  
1:17:42 Die Frage ist also, können Eindrücke
und Denken getrennt gehalten werden?
  
1:17:47 Untersuchen Sie es. Nicht durch Willen,
Zwang, Anstrengung usw.
  
1:17:49  
 
1:17:53 Wir stellen eine sehr ernste
und einfache Frage.
  
1:17:58 Sinneseindrücke sind natürlich.
Denken ist auch irgendwie natürlich…
  
1:18:04  
 
1:18:06 …mit seinen Bildern.
Das geschieht.
  
1:18:08 Ist nun ein Zwischenraum möglich,
ein Zeitabstand, eine Unterbrechung,…
  
1:18:14 …damit Eindrücke
und Denken getrennt sind?
  
1:18:18  
 
1:18:20 Verstehen Sie?
Sehen Sie, was darin enthalten ist.
  
1:18:24 Es erfordert enorme Aufmerksamkeit,…
 
1:18:35 …hohe Wachsamkeit.
 
1:18:38 Sehen, Empfindung.
 
1:18:44 Der Sprecher hat einige der schönsten Dinge
dieser Welt gesehen.
  
1:18:53 Schöne Autos.
 
1:18:58 Schöne Menschen.
 
1:19:00 Bitte, ich meine das nicht im üblichen Sinn,
schöne Menschen.
  
1:19:02 Nicht so wichtig.
 
1:19:07 Also,…
 
1:19:11 …es ist natürlich, diese Welt anzuschauen,
die enorme Schönheit,…
  
1:19:20 …die Zerstörung,
was Menschen der Erde antun…
  
1:19:30 …und…
 
1:19:32 …einige der schönsten Gärten
der Welt zu sehen…
  
1:19:37 …Häuser, Paläste und so weiter.
 
1:19:43 Wir haben darin gewohnt usw.
 
1:19:46 Und…
 
1:19:49 …nie…
 
1:19:52 …mit irgendeiner dieser Sachen
identifiziert zu sein.
  
1:19:56 All das ist Ihnen unbekannt.
 
1:20:01 Nie gesagt zu haben,
"das hätte ich gern".
  
1:20:07 Verstehen Sie? Das erfordert umfassendes
Wahrnehmen, Wachsamkeit und Klarheit.
  
1:20:19 Und all das beinhaltet ein Gespür für
umfassendes inneres…
  
1:20:23 …Lernen, das Disziplin ist.
 
1:20:30 Lernen ist Disziplin, nicht Konformität.
Verstehen Sie?
  
1:20:38 – Letzte Frage:
– Wie kann man auf dieser Erde leben…
  
1:20:43 …ohne Schaden oder Zerstörung
an ihrer Schönheit,…
  
1:20:46 …ohne anderen
Leid und Tod zu bringen?
  
1:20:51 Wie kann man auf dieser Erde leben
ohne Schaden oder Zerstörung…
  
1:20:56 …an ihrer Schönheit,
ohne anderen Leid und Tod zu bringen?
  
1:21:05 Haben Sie je diese Frage gestellt?
 
1:21:10 Wahrhaftig?
 
1:21:13 Nicht theoretisch, sondern wahrhaftig
diese Frage gestellt, es angeschaut?
  
1:21:25 Ohne davonzulaufen, ohne zu erklären, es ist
notwendig usw., sondern es anzusehen,…
  
1:21:28  
 
1:21:30 …sich dem zu stellen.
 
1:21:38 Haben Sie je so eine Frage gestellt?
 
1:21:41 Nicht in Massen,
eine Demonstration veranstalten…
  
1:21:46  
 
1:21:48 …gegen einen Politiker, der einen
National Park zerstören will oder ähnliches.
  
1:21:54 Eine solche Frage zu stellen,…
 
1:21:57 …das bedeutet, sie brennt in Ihnen.
Es ist etwas ungemein Reales.
  
1:22:01  
 
1:22:06 Nicht bloß eine oberflächliche Frage,
um die Zeit zu vertreiben.
  
1:22:16 Auf dieser Erde zu leben…
 
1:22:21 …mit ihrer einzigartigen Schönheit…
 
1:22:28 …und…
 
1:22:32 …sie nicht zu zerstören…
 
1:22:37 …und das Leid zu beenden.
 
1:22:43 Und keinen anderen umzubringen.
 
1:22:46 Keinen anderen Menschen zu töten,…
 
1:22:50 …kein lebendes
menschliches Wesen zu töten.
  
1:22:56 Es gibt Menschen in Indien,
eine bestimmte Sekte,…
  
1:23:10 …deren Transportmittel ist das Gehen.
 
1:23:14 Sie benutzen keine Züge,
keine Flugzeuge, keine Kutschen,…
  
1:23:17 …nichts, sie gehen nur zu Fuß.
 
1:23:23 Sie setzen Masken auf,
um kein Insekt zu töten beim Atmen.
  
1:23:29 Verstehen Sie?
Es ist eine große Gruppe.
  
1:23:36 Einige aus dieser Gruppe kamen,
um den Sprecher zu sehen.
  
1:23:43 Und sie wanderten achthundert Meilen…
 
1:23:47 …von April bis Januar.
 
1:23:53 Ohne je…
 
1:23:54 …ein Transportmittel zu nutzen,
außer dem Gehen.
  
1:24:00 Und sie töten nicht.
 
1:24:05 Und es gibt diejenigen,
die töten.
  
1:24:10 Töten als Sport,…
 
1:24:13 …töten zur Unterhaltung,…
 
1:24:16 …Töten wegen des Profits…
 
1:24:20 …die ganze Fleischindustrie.
 
1:24:24 Richtig?
 
1:24:29 Die Erde zerstören, um…
 
1:24:33 …giftiges Gas abzulassen.
Sie wissen was in diesem Land geschieht.
  
1:24:37 Die Luft verseuchen,…
 
1:24:40 …die Gewässer…
 
1:24:42 …und sich gegenseitig verseuchen.
 
1:24:48 Das alles tun wir der Erde
und uns selbst an.
  
1:24:54 Und der Fragesteller fragt,…
 
1:24:57 …können wir auf dieser Erde leben…
 
1:25:01 …mit ihrer großen Schönheit,…
 
1:25:06 …ohne für andere Leid zu bringen
oder den Tod.
  
1:25:24 Es ist eine sehr, sehr ernste Frage.
 
1:25:32 Ein Leben zu leben,…
 
1:25:35 …ohne Leid für andere zu verursachen,…
 
1:25:42 …oder den Tod zu verursachen…
 
1:25:48 …von anderen,
das heißt, keinen Menschen zu töten.
  
1:25:53 Kein Tier zu töten…
 
1:25:59 …aus Spaß oder zum Essen.
 
1:26:02 Verstehen Sie das Ganze?
 
1:26:04 Das ist die Frage.
 
1:26:11 Es gab eine bestimmte
Gruppe von Menschen in Indien…
  
1:26:16 …zu einer gewissen Zeit,…
 
1:26:19 …die haben nie Fleisch gegessen.
 
1:26:24 Sie dachten, töten sei falsch.
 
1:26:31 Sie wurden damals Brahmanen genannt.
 
1:26:36 Und die westlichen Zivilisationen
haben sich nie gefragt,…
  
1:26:42 …ob töten richtig ist,…
 
1:26:45 …ob ein Lebewesen zu töten
gerechtfertigt ist,…
  
1:26:51 …im Grunde genommen.
 
1:26:54 Die westliche Welt hat ganze
Völker vernichtet.
  
1:27:01  
 
1:27:03 Richtig? Dieses Land hat die Indianer
in diesem Land vernichtet,…
  
1:27:10 …sie ausgelöscht,
weil sie Land haben wollten.
  
1:27:12 Können wir also auf dieser Erde leben,
ohne zu töten,…
  
1:27:16 …ohne Krieg?
 
1:27:30 Ich kann das beantworten,…
 
1:27:32 …aber welchen Wert hat das für Sie?
 
1:27:38 Denn Sie töten.
 
1:27:42 Ich empfehle nicht den Vegetarismus.
 
1:27:48 Ein Autor schrieb vor einiger Zeit,…
 
1:27:51 …ein Ausschnitt wurde mir zugeschickt,…
 
1:27:57 …er schrieb darin: "Vegetarismus verbreitet
sich wie eine üble Krankheit in diesem Land."
  
1:28:01  
 
1:28:10 Selbst dabei töten Sie einen Kohl.
 
1:28:17 Richtig?
 
1:28:19 Wo ziehen Sie also die Grenze?
 
1:28:28 Machen Sie ein Problem daraus?
 
1:28:34 Verstehen Sie meine Frage?
 
1:28:42 Wenn Sie gegen den Krieg sind,
wie einige Menschen, ich eingeschlossen,…
  
1:28:49 …gegen Kriege, das Töten von Menschen
aus welchem Grund auch immer,…
  
1:28:57 …dann können Sie
keinen Brief verschicken.
  
1:29:02 Nicht wahr?
Die Briefmarke, die Sie kaufen,…
  
1:29:04 …das Essen, das Sie besorgen,…
 
1:29:11 …von allem geht ein Teil
in die Verteidigung, Aufrüstung.
  
1:29:16 Wenn Sie Benzin kaufen,
'gas' in diesem Land,…
  
1:29:24 …ein Teil geht dorthin,
Ihre Steuer, ein Teil geht … usw.
  
1:29:27 Also was machen Sie da?
 
1:29:32 Zahlen Sie keine Steuern,
gibt es eine Geldstrafe oder Gefängnis.
  
1:29:40 Ohne Briefmarken,
können Sie keinen Brief schreiben.
  
1:29:45 Sie können nicht reisen.
Richtig?
  
1:29:49 Folgen Sie dem Ganzen?
Amüsiert es Sie?
  
1:29:56 So treiben Sie sich selbst
in die Enge.
  
1:30:04 Und in einer Enge zu leben,
macht keinen Sinn.
  
1:30:10 Also was machen Sie?
 
1:30:14 Wenn Sie sagen, ich reise nicht,
schreibe keine Briefe, all das hilft…
  
1:30:18 …Armee und Marine beizubehalten,
und Aufrüstung, Nationen,…
  
1:30:24 …verstehen Sie,
das ganze Drumherum.
  
1:30:32 Oder…
 
1:30:34 …würden Sie es anders angehen?
 
1:30:39 Warum töten wir?
 
1:30:47 Religionen, insbesondere
das Christentum hat…
  
1:30:51 …wahrscheinlich die meisten Menschen
getötet auf Erden.
  
1:30:55 Sie haben Menschen gefoltert,
sie Ketzer genannt,…
  
1:30:57  
 
1:31:01 …sie verbrannt.
Sie kennen die ganze Geschichte.
  
1:31:06 Muslime haben es gemacht,
die Welt des Islam.
  
1:31:09 Wahrscheinlich sind Hindus und Buddhisten
die einzigen, ihre Religionen verbieten es.
  
1:31:13  
 
1:31:20 Wie kann man auf der Erde leben,
ohne andere zu töten,…
  
1:31:29 …und anderen Leid zu bringen?
 
1:31:39 Dieser Frage auf den Grund zu gehen,
ist wirklich eine sehr, sehr ernste Frage.
  
1:31:42  
 
1:31:53 Gibt es diese Form der Liebe,
die diese Frage beantworten könnte?
  
1:32:06 Wenn Sie einen anderen lieben,
einen anderen Menschen,…
  
1:32:11 …sind Sie bereit,
diesen Menschen zu töten?
  
1:32:21 Würden Sie überhaupt etwas töten…
 
1:32:24 …außer…
 
1:32:27 …Sie brauchen bestimmte Nahrungsmittel,
Gemüse, Nüsse usw., Milch,…
  
1:32:31 …aber abgesehen davon,
würden Sie irgendetwas töten?
  
1:32:36 Untersuchen Sie all diese Fragen und
leben Sie das, sprechen Sie nicht darüber.
  
1:32:39  
 
1:32:52 Was die Welt aufspaltet sind Ideale.
 
1:32:55 Die Ideologie der einen Gruppe
gegen die andere Gruppe.
  
1:33:01 Diese ewige Trennung,
anscheinend eine endlose Trennung…
  
1:33:05 …zwischen Mensch und Mensch,
Mann und Frau usw.
  
1:33:11 Man hat versucht das zu überbrücken
durch Logik, durch Vernunft,…
  
1:33:16 …durch die verschiedensten Institutionen,
Stiftungen und Organisationen…
  
1:33:23 …und man hatte in keinster Weise Erfolg.
 
1:33:27 Das ist eine Tatsache.
 
1:33:32 Wissen hat auch nicht…
 
1:33:35 …das Problem gelöst.
 
1:33:37 Wissen im Sinne…
 
1:33:40 …von angesammelter Erfahrung usw.
 
1:33:43 Und Denken hat das Problem
auf keinen Fall gelöst.
  
1:33:50 Somit bleibt nur ein Ausweg,…
 
1:33:58 …zu entdecken oder herauszufinden,
was Liebe ist.
  
1:34:09 Liebe ist kein Verlangen,
kein Besitzergreifen, ist nicht…
  
1:34:13 …selbstsüchtig,…
 
1:34:16 …keine egozentrische Aktivität…
 
1:34:20 …ich zuerst, du zweitrangig.
 
1:34:26 Offensichtlich hat diese Liebe…
 
1:34:30 …keine Bedeutung
für die meisten Menschen.
  
1:34:36 Sie schreiben vielleicht Bücher darüber,
aber es ist ohne Belang.
  
1:34:43 Entwickeln Sie also diese Qualität,
diese Ausstrahlung, dieses Feuer,…
  
1:34:46  
 
1:34:50 …dieses Mitempfinden.
Und Mitempfinden hat seine Intelligenz,…
  
1:34:53 …das ist höchste Intelligenz.
 
1:34:57 Wenn diese Intelligenz vorhanden ist,
die aus Mitempfinden, Liebe hervorgeht,…
  
1:35:03 …dann werden die ganzen Probleme
einfach und ruhig gelöst.
  
1:35:10 Aber wir verfolgen diese Frage nie
bis ganz zum Schluss.
  
1:35:17 Wir verfolgen sie vielleicht
intellektuell, verbal,…
  
1:35:20 …aber sind Sie mit ganzem Herzen, Geist,
Leidenschaft dahinterher,…
  
1:35:23  
 
1:35:29 …wird die Erde wunderschön bleiben.
 
1:35:34 Und dann…